HeuteWochenendekompl. Programm

Start

Heute im Programm:

Chancengleichheit im Fokus

Im Rahmen der Stuttgarter Veranstaltungsreihe "Chancengleichheit im Fokus" präsentieren wir Kinoabende in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Stuttgart, Frau Barbara Straub, die an den Abenden zu Gast sein wird. Eintritt: 10 Euro. Zur Webseite geht es HIER. Das Booklet - auch bei uns erhältlich - finden Sie HIER.

FEMINISM WTF. Montag 26. Februar 24 19h30. Die Frauenbewegung ist die erfolgreichste soziale Bewegung des 20. Jahrhunderts und hat alle Gesellschaftsschichten erfasst. Ihre Errungenschaften haben nicht nur bessere Lebensbedingungen für Frauen erkämpft, sondern unsere Lebensweisen und unsere Ideen von Zusammenleben radikal verändert. Und obwohl feministische Debatten wie #metoo in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, hat der Begriff „Feminist*in“ immer noch einen negativen Unterton. Die Experts aus Politik- und Sozialwissenschaften, Männlichkeitsforschung, Gender-, Queer- und Trans-Studies gehen der Frage nach, wie wir alle zum Aufbrechen von Macht- und Abhängigkeitsverhältnissen beitragen können, um eine solidarische Gesellschaft der Vielen zu sein. 96 min. Ab 0 J.

SMOKE SAUNA SISTERHOOD. Dienstag 5. März 24 19h30. In einer Hütte tief im schneebedeckten Wald treffen sich Frauen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten zum Saunieren. Mit den Hüllen fallen Tabus. Sanfte Stimmen flüstern unausgesprochene Ängste und leidvolle Erkenntnisse in das schützende Dunkel der dampferfüllten Räume. Dieses transformative Ritual, das nicht nur der körperlichen, sondern vor allem der seelischen Gesundheit dient, begleitet Filmemacherin Anna Hints mit großer Ruhe. Der in seiner Intimität fast mystische Dokumentarfilm zeigt Frauen nicht, wie sie sind, sondern in ihrem Werden, erzählt von jenen Veränderungen, die sich in das Leben und den Körper einer Frau einschreiben. Mit authentischer Stimme verwebt der Film weibliche Schmerz- und Lebenserfahrung mit einer Schutzschicht aus Materialien der Natur: Holz, Hitze und Birkenzweige sind die Koordinaten in diesem archaisch-zauberhaften Film, der genießerisch dabei zuschaut, wie Gemeinschaft entstehen kann, solange nur ein gemeinsamer Raum zur Verfügung steht. 89 min. Ab 12 J.

BLUE JEAN. Mittwoch 24. April 24 19h30. England, 1988. Margaret Thatcher hat mit ihrer konservativen Parlamentsmehrheit gerade „Section 28“ verabschiedet, ein homophobes Gesetz, das „die Förderung von Homosexualität“ verbietet. Die Sportlehrerin Jean sieht sich zu einem Doppelleben gezwungen, in der Schule darf niemand wissen, dass sie lesbisch ist, andernfalls könnte sie ihren Job verlieren. Als Jean in einer Lesben-Bar in Newcastle einer ihrer Schülerinnen begegnet, muss sie eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Packend und vielschichtig erzählt Regisseurin Georgia Oakley von einer zutiefst repressiven Zeit in Großbritannien, in der die Leben von zahllosen Lesben und Schwulen durch politische Entscheidungen maßgeblich eingeschränkt oder gar zerstört wurden. Zugleich zeugt „Blue Jean“ aber auch von der widerständigen Kraft einer queeren Gemeinschaft, die sich in Opposition gegen die „Eiserne Lady“ und ihre konservative Regierung erst richtig formierte. 97 min. Ab 16 J.



Alle Infos, Trailer & Tickets:

DAVID GARRETT Iconic Tour

Der beeindruckende Konzertfilm (Aufzeichung vom August 23) aus dem antiken Theater in Taormina auf Sizilien.
Samstag 24. Februar 17h00.
Sonntag 3. März 19h30.
Es sind noch Karten bzw. gute Plätze für beide Shows erhältlich.

David Garrett hat für seine ICONIC Tour eine Kulisse von außergewöhnlicher Schönheit gewählt: das antike Theater von Taormina auf Sizilien. Hier, vor der atemberaubenden Kulisse der Mittelmeerküste und des majestätischen Ätna, entführt der virtuose Geiger das Publikum in eine Welt der musikalischen Magie. In diesem einzigartigen Ambiente präsentiert Garrett mitreißende Zugabestücke und Miniaturen in neuen Arrangements, die das Publikum regelrecht fesseln. Er ehrt somit Geigenvirtuosen wie Jascha Heifetz, Fritz Kreisler oder Yehudi Menuhin und lässt die Werke in einem neuen Glanz erstrahlen. An seiner Seite brillieren der Gitarrist und Arrangeur Franck van der Heijden, der Bassist Rogier van Wegberg sowie das "Orchestra del Teatro di Messina" unter der leidenschaftlichen Leitung von Gianna Fratta. Der Tenor Matteo Bocelli verzaubert als Special Guest das Publikum mit kraftvollen Interpretationen, darunter das berührende "Ave Maria". Gemeinsam erschaffen sie eine mitreißende Atmosphäre, die die Grenzen zwischen Klassik und zeitgenössischer Musik verschwimmen lässt und die Herzen des Publikums höher schlagen lässt. Ein Konzertfilm und musikalisches Spektakel, das in Erinnerung bleibt! 108 min. Ab 0 J.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Das trojanische Pferd, von Klaus Gietinger. Mit Gästen.

Stuttgart 21? Längst gelaufen? Nein!!! Eben nicht!!! Information tut not !!! Machen Sie sich ein Bild! Es geht nach wie vor vor allem um den Erhalt des Kopfbahnhofs. - Mit Gästen vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21, und mit Christoph Hofrichter (Schauspieler, Regisseur, ehem. Bezirksbeirat Obertürkheim).

Nächste Vorstellung: Donnerstag 29. Februar 24 19h30.

Reservierungen hier auf der Webseite (Auf die Vorstellungszeit klicken) oder unter Telefon: 0711-9189640. Keine Platzkarten bei diesen Veranstaltungen. Sie haben freie Platzwahl. Wir rufen zurück nur bei nicht mehr vorhandenen Plätzen! Eintritt 10,00 Euro.

Der Film klärt auf und macht Mut. Denn er macht nicht nur deutlich, was für ein grandioser Murks das Projekt ist, sondern auch: dass noch längst nicht alles gelaufen ist. Denn das Projekt hat noch etliche „Sollbruchstellen“, an denen es scheitern kann – an sich selbst scheitert – und scheitern muss, wenn alles mit rechten Dingen zugeht:
•Der völlig untaugliche, lebensgefährliche Brandschutz.
•Die lächerlich geringe Kapazität, die nicht ausreicht für Deutschlandtakt und Verkehrswende.
•Die klimaschädlichen und weitere Milliarden verschlingenden „Ergänzungsbauten“, (zu den bestehenden 60 km Tunneln sollen weitere 50 km hinzukommen).
Und der Film zeigt auf, dass es realistische Alternativen gibt: das Konzept „Umstieg 21“. Es sieht vor, die bereits gebauten Tunnel umzunutzen zu einem vollautomatischen City-Logistik-System und den Kopfbahnhof zu modernisieren zu einem hoch attraktiven, intermodalen Verkehrsknotenpunkt. Und: Das Projekt ist noch lange nicht fertig. Denn die Macher planen bereits an weiteren Milliarden teuren Ergänzungen, die aber den viel zu leistungsschwachen Tiefbahnhof nicht wirklich verbessern können. Zum Beispiel einen 10 Kilometer langen Tunnel von Böblingen zum Flughafen. Während seiner 10- bis 15-jährigen Bauzeit sollen die Züge von Mailand und Zürich nur noch bis Vaihingen fahren (wogegen aber die Deutsche Umwelthilfe bereits Klage eingereicht hat). So wird nicht nur einer der am besten funktionierenden Bahnhöfe Europas zugrunde gerichtet, sondern auch eine der schönsten Bahnstrecken Deutschlands zerstört: die Gäubahn. Und um auch noch das letzte Quäntchen an Kapazität herauszuholen, soll der ganze Knoten Stuttgart digitalisiert werden: ein so komplexes Vorhaben, dass seit Monaten verheerende Streckensperrungen erforderlich sind – und noch viele Jahre sein werden. Ein Film, der zugleich verstört und Hoffnung macht. Das Projekt ist ein Trojanisches Pferd, weil es ein „Geschenk an die Stadt Stuttgart“ (ehem. Bahnchef Grube) ist, das dieser Stadt und der ganzen Region schlimmsten Schaden zufügt. Gezeigt wird in dem mit kurzen Spielszenen ergänzten Dokumentarfilm die Geschichte des größten Betrugsprojekts deutscher Ingenieursgeschichte und eine Bewegung, die noch lange nicht aufgegeben hat, sondern weiterhin „oben bleiben“ will. Martin Proguntke.


Alle Infos, Trailer & Tickets:

BLADE RUNNER - Final Cut

Filmklassiker (1982). Nur für zwei Shows. Deutsche Fassung.
Sonntag, 25. Februar 24 19h45. Mittwoch, 28. Februar 24 20h00.

Kann eine “Maschine” leben, lieben, hassen, empfinden? Ridley Scott und Autor Philip K. Dick zeichnen ein dystopisches Szenario, in welcher Androiden bzw. Replikanten der Erdbevölkerung mittlerweile so stark ähneln, dass es Spezialisten („Blade Runner“) braucht, um diese zu identifizieren und notfalls, falls sie Schaden anrichten, zu eliminieren. Ausgestattet mit übermenschlicher Kraft und imstande, eigene Gefühle und Ambitionen zu entwickeln, werden diese mit einer Lebensdauer von vier Jahren versehen. Als einige sich dieser Ordnung widersetzen und Menschen töten, wird der ehemalige Blade Runner Rick Deckard (Harrison Ford) reaktiviert, um sie zur Strecke zu bringen. Dabei beginnt er, seinen Beruf und die Richtigkeit seines Handelns zu hinterfragen und eine aufwühlende Suche nach dem Sinn des Lebens beginnt. - Nicht nur inhaltlich war Blade Runner seiner Zeit voraus: Kulissen, Gegenstände und technische Geräte wurden ebenso innovativ, wie einfallsreich produziert. Mit welchem Aufwand der Tricktechnik die fliegenden Autos durch die in Neonlicht getauchten Häuserschluchten ziehen, derartige Effekt-Arbeit wäre heute denkbar einfach zu realisieren. Was den Film zum Kult avancieren ließ, war auch der unvergleichliche Soundtrack von Vangelis. Vielschichtige Synthesizer-Melodien, die sich in Echos verlieren, fremdartig und doch vertraut in die regnerische Nacht hinaus schwingen. Sie tragen dabei eine Sehnsucht und Melancholie in sich, die nur noch von den ikonischen Bildern verstärkt wird. Im April 1993 kam die vom Regisseur autorisierte Fassung ('Director's Cut') in die Kinos, in der der überflüssige Off-Kommentar der ersten Kinofassung getilgt wurde; ferner bleibt das Ende des Films nun offen und hat nicht mehr den optimistischen, aufgesetzt wirkenden Schluss. Der 2007 erschienene 'Final Cut' behält die Änderungen des 'Director's Cut' bei und ergänzt sie durch weitere Special Effects, ohne in die Substanz des Films einzugreifen. Der 'Final Cut' ist in inhaltlicher und besonders formal-technischer Hinsicht die beste Variante des Films und ein Meisterwerk des Genre-Kinos. Philosophischer Science-Fiction-Kult und Film Noir: Mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und der Bedeutung der eigenen Existenz begibt man sich auf eine tief melancholische Reise in eine dystopische Zukunft. filmtoast.de. 117 min. Ab 16 J.

Zur schnellen Information

22.2.-28.2.24:
>Wochenübersicht >Programmflyer

29.2.-6.3.24:
>Wochenübersicht >Programmflyer


Info aktuell: Erschwerte Anfahrt (von der B10 kommend) in Richtung Bahnhof Obertürkheim (Baustellen). Bitte dem Verkehrszeichen U-Uhlbach folgen (ca. 1 km Umweg). Ca. 10 Parkplätze direkt vor dem Kino am Haus.

Reservierungen (Empfehlung Fr/Sa und So, vor und an Feiertagen) hier auf der Webseite (Auf die Vorstellungszeit klicken) oder unter Telefon: 0711-9189640. Wir rufen Sie zurück nur bei nicht mehr vorhandenen Plätzen!

Kinos erstellen Wochenprogramme! Weitere Vorstellungszeiten für die einzelnen Filme stehen nicht fest. Wir veröffentlichen unser nächstes Wochenprogramm (Kinowoche = Donnerstag bis Mittwoch) in der Regel sonntags oder montags.








Reiseabenteuer am Polarkreis. Live-Multivision.

ISLAND. NORWEGEN. SCHWEDEN. FINNLAND.
Eine Live-Multivision von Petra und Gerhard Zwerger-Schoner.
Mittwoch, 20. März 24 19h30.

Info aktuell: Die Veranstaltung ist zu 25% belegt. Stand 15.2.24.
Saalkapazität 126 Plätze. Es sind gute Plätze verfügbar. Reservierungen: Bitte auf die Uhrzeit klicken.

Einfach alles hinter sich lassen und losreisen. Die große Freiheit spüren. Mit unserer eigens für den langen Trip konzipierten „Offroad Almhütte“ machen wir uns auf, die größte und wildeste Naturlandschaft Europas zu erkunden. Den riesigen polaren Norden unseres Kontinents. Zeit, um auszubrechen, Herz und Augen wieder weit zu öffnen für das Wesentliche und für die Dinge, die uns glücklich machen. Wir treffen auf Aussteiger und Abenteurer, sitzen am Lagerfeuer, steigen auf Berge, wandern durch Täler und entlang unberührter Küsten. Wir wärmen uns in der Morgensonne am dampfenden Fluss, lassen uns von farbigem Herbstlaub berieseln, und von frischem Schnee, berauscht vom Tanz der mystischen Nordlichter vor den funkelnden Sternen. Und wir spüren, wir haben in die stabilste Währung investiert, die es gibt: das eigene Glück! - Petra und Gerhard Zwerger-Schoner sind seit 1999 hauptberuflich als Reisejournalisten, Vortragsreferenten und Buchautoren tätig. Bekannt für die außerordentliche Kreativität bei der Präsentation und Erstellung ihrer aufwändig produzierten Shows, begeistern sie ihr Publikum auch mit viel Humor und ihrer ausgefeilten Rhetorik in der hohen Kunst des Geschichtenerzählens. In ihren live moderierten Shows verbinden sie eindrucksvoll die unübertroffene Ästhetik erstklassiger Fotografie mit der belebenden Kraft aussagestarker Filmsequenzen in höchster Perfektion. Erlebe die größten und wildesten Naturlandschaften Europas. Auf der Suche nach neuen Horizonten, Abenteuern an stürmischen Klippen Norwegens, rauchenden Vulkankegeln Islands und endlos weiten Hochtälern Schwedens.


FÜR IMMER

So 18.2.24 14h30. Di-Mi 20.-21.2. 17h30.
So 25.2.24 14h30. Di-Mi 27.-28.2. 17h30.

Ggf. folgen weitere Vorstellungen. Bitte beachten Sie zeitnah unser laufendes Programm.

Im Winter 1952 haben Eva und Dieter Simon das erste Mal miteinander getanzt. Sie haben geheiratet, ein Haus gebaut, drei Kinder bekommen. Sie haben gestritten, gezweifelt, Krisen gemeistert und sind zusammen alt geworden. Nun beginnen Evas Kräfte zu schwinden. Ein allerletztes Mal schlagen sie als Paar einen neuen Weg ein, blicken zurück auf die glücklichen Momente, aber auch auf das Unvermeidliche, das vor ihnen liegt. Wie gelingt dieses Leben zu zweit? In ihrem fein beobachtenden Dokumentarfilm ergründet Grimme-Preisträgerin Pia Lenz eine jahrzehntelange Liebe, wie sie beginnt, fortbesteht und sich bewahren lässt, vom ersten Kuss bis zum letzten gemeinsamen Augenblick. Alte Fotos, Briefe und Tagebucheinträge, denen Nina Hoss ihre Stimme leiht, geben humorvolle und schonungslos ehrliche Einblicke in das Innenleben einer langjährigen Beziehung. Ein poetischer Film über unsere tiefe Sehnsucht nach Verbundenheit, die bis zum Ende bleibt. Dabei wird nicht ausgespart, dass das gemeinsame Eheleben nicht immer ein gutes oder ein leichtes war. Mehrere Krisen mussten die Simons überstehen, da bleiben Eva Simon heute schon mal die Worte weg, aber das Tagebuch übernimmt. Im Kern geht es aber um eine Liebe, die sechs Dekaden umspannt. Eine lange Zeit, was hier aber gar nicht zelebriert, sondern mit ausgesprochener Zurückhaltung illustriert wird. Das Ehepaar rückt sich auch gar nicht in den Mittelpunkt. Ebenso wenig hat es ein Patentrezept, wie eine solche Ehe funktioniert, aber zwischen den Zeilen, zwischen den Worten gibt es mehr zu entdecken, wenn auch keine Antwort darauf, wie eine Liebe so lange überdauert. „Für immer“ erzählt nicht nur vom gemeinsamen Leben zweier Menschen, sondern auch von der Sehnsucht, sein Leben mit jemandem zu teilen. 86 min. Ab 0 J.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Heaven can wait - Wir leben jetzt

Do 7.3.24/Sa 9.3./Mi 13.3./Do 14.3.
je 17h30. Sonntag 17.3. 14h30.


Buchen Sie Ihre individuelle Vorstellung! Für Chöre, Interessengruppen usw. Vormittags, nachmittags, vorabends und nach Absprache. Sprechen Sie auf unseren AB. Wir rufen Sie gerne zurück. Tel. 0711-9189640. Ggf. folgen weitere Vorstellungen. Bitte beachten Sie zeitnah unser laufendes Programm.

In dieser Dokumentation entdecken wir das Herz des Hamburger Chores, in dem alle Mitglieder mindestens 70 Jahre alt sind und das unbeschreibliche Gefühl der Freiheit erfahren, das nur das Singen bieten kann. Wir dürfen sechs Chormitglieder auf ihrer mutigen Reise begleiten, die sich trauen, sich im hohen Alter vor ein Publikum zu stellen und ein Stück ihrer Seele preiszugeben. Die Herausforderung, sich zu öffnen und mit ihrem Gesang zu berühren, ist groß, denn diese „Kriegsgeneration“ hat nie gelernt, über ihre Gefühle zu sprechen. Sie singen, wie man vielleicht erwarten würde, nicht alte Volkslieder, sondern neue Songs, so wie „Emanuela“ von „Fettes Brot“. Damit überrascht der Chor, weil er auch Songs zum Besten gibt, die eine gewisse Einstellung benötigen, um sie mit Inbrunst darzubieten. Inmitten von Höhen und Tiefen entwickelt sich die Gemeinschaft zu einer zweiten Familie und einem Seelenrefugium für seine Mitglieder. Gemeinsam schaffen sie es, sich zu öffnen und das Publikum in ihren Bann zu ziehen, während sie durch ihre Musik ihre inneren Barrieren überwinden und echte Emotionen zum Ausdruck bringen. Und der Film lässt sie zu Wort kommen. Das ist wichtig, weil man nur so versteht, wie die Mitgliedschaft im Chor zu einem neuen Lebensgefühl geführt hat. Jeder von ihnen sagt, dass er sich bei den Proben und auf der Bühne so lebendig wie noch nie fühlt. Und auch: Dass das Singen sie jung hält. Ein schöner, auch ein wichtiger Film: Darüber, die Zeit zu nutzen, die man hat, die Freude an etwas zu finden und sie zu transportieren und sich, egal, wie alt man ist, jung zu fühlen. Quelle: Verleih. 103 min. Ab 0 J.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Unsere nächsten Filmklassiker.

BLADE RUNNER - FINAL CUT (1982). Ridley Scotts geniale Zukunftsvision, in der ein Spezialdetektiv in einer gigantischen Großstadt des Jahres 2019 vier künstliche Menschen ausfindig machen soll. Basierend auf der Romanvorlage von Philip K. Dick entstand ein düster-philosophisches Meisterwerk mit genreprägendem Look. In einer endgültigen fünften Schnittfassung.
BASIC INSTINCT (1992). Ein ausgeklügelter, raffiniert gestrickter Suspense-Thriller in Hitchcock-Manier, der auch nach über 30 Jahren nach seinem Erscheinen noch fesselt. Von Kult-Regisseur Paul Verhoeven, umfangreich restauriert.
DAS BOOT - Director´s Cut (1981/1997). Wolfgang Petersens Verfilmung von Lothar Günther Buchheims Erfolgsroman über die letzte Fahrt eines deutschen U-Boots während des Zweiten Weltkriegs war der erste wahrhaftige Blockbuster der deutschen Kinogeschichte. Kaum ein anderer Film erreichte je wieder eine so intensive Atmosphäre und nervenzerfetzende Spannung. Nirgends wird das deutlicher als im vollständig restaurierten Director‘s Cut, der „DAS BOOT“ zu einem fast dreieinhalbstündigen Monumentalerlebnis werden lässt. Petersen erweiterte die ursprüngliche Kinofassung, die 1982 sechs Oscar-Nominierungen erhielt, mit bisher nie gesehenen Bildern auf 208 Minuten, in denen eine digitale Neumischung der Soundeffekte und Farbbearbeitung der Bilder das Unterwasserdrama noch mitreißender machen. Ein Meilenstein der deutschen Filmgeschichte. 208 min. Plus Pause. Ab 12 J.

Alle Infos, Trailer & Tickets: